Stiftung Weltethos

Wir fördern Projekte, die Weltethos als Projekt mit der Gesellschaft Schweiz erproben. Besonders in den Bereichen Pädagogik und Kultur.

Seit 1996 fördert die Schweizer Stiftung Projekte zur Wertevermittlung und zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs. Ermöglicht wurde die Arbeit dank einer grosszügigen Spende der Stifterin Martita Jöhr-Rohr. 20 Jahre nach der Gründung hat sich die Stiftung mit ihrem neuen Präsidenten Prof. em. Dr. Peter Baccini 2016 neu orientiert: Waren in den vergangenen Jahren Projektförderungen im Ausland für die Stiftungsaktivitäten zentral, liegt der Fokus im neuen Leitbild 2016 auf Projekten in der Schweiz.

Gefördert werden Projekte im Bereich des interkulturellen und interreligiösen Dialogs und der wertvermittelnden Bildungsarbeit, die

  • den Fokus auf die Schweiz und ihre kulturelle Vielfalt legen
  • die Mehrsprachigkeit in der Schweiz berücksichtigen
  • für jüngere Generationen Rahmenbedingungen zur Partizipation schaffen
  • als Katalysator und Vernetzungspunkt für gleichgesinnte Organisationen fungieren.

Zur Umsetzung ihres neuen Leitbildes vergab die Stiftung Weltethos Schweiz einen ersten Mandatsvertrag zur Durchführung von Dialogprojekten an den jüngeren Verein Initiative Weltethos Schweiz. Eine zweite Mandatsvergabe für die Entwicklung von Schulmaterialien ist in Planung.

Für ihre Tätigkeiten stützt die Schweizer Stiftung sich auf die in Tübingen betriebenen Forschungsarbeiten und arbeitet eng mit der Stiftung Weltethos in Tübingen unter der Leitung von Eberhardt Stilz zusammen. Hans Küng ist Ehrenpräsident der Schweizer Stiftung.

Mitglieder

Prof. em. Dr. sc. nat. Peter Baccini

Präsident

Peter Baccini, geboren 1939, ist Naturwissenschaftler und promovierter Chemiker. Nach ersten Forschungsjahren in der industriellen Chemie wechselte er in die Umweltforschung, an die Universität Neuchâtel und in den ETH-Bereich, wo er 2004 als ord. Professor für Stoffhaushalt und Entsorgungstechnik emeritierte. Für seine transdisziplinären Arbeiten wie zum Beispiel „Metabolism of the Anthroposphere“ und „Netzstadt: Designing the Urban“ erhielt er die Ehrendoktorwürde.
Peter Baccini ist ein Weltethos «Quereinsteiger». Philosophische und theologische Literatur gehören seit der Mittelschule zu seiner komplementären Literatur. Insbesondere begleiteten ihn in grundsätzlichen Debatten zur Umweltethik auch die Arbeiten von Hans Küng seit den 1970er Jahren. Als Präsident der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (2001 bis 2006) war er wissenschaftspolitisch tätig, als es darum ging, eine neue Kultur des Dialogs zwischen den Wissenschaften und der Gesellschaft zu entwickeln. Für das Projekt Weltethos will er den Dialog und die Bildungsarbeit in der Schweiz weiterentwickeln und festigen.

Kriesbühl 2
6027 Römerswil
+41 41 910 32 74
baccini@weltethos.org

Rolf Schmitter

Vizepräsident

Rolf Schmitter, geboren 1949, arbeitete bis zu seiner Pension 2011 bei der UBS AG in diversen Funktionen, u.a. 10 Jahre als Leiter Private Banking der Region Ostschweiz. Daneben verfolgte Rolf Schmitter diverse Stiftungsrats-, Finanzchef- und Revisionsmandate. So war er während gut 20 Jahren Finanzchef der St.Gallischen Winkelried Stiftung. Für mehr als 12 Jahre war er Vizepräsident der Ortsgemeinde Straubenzell. Seit der Fusion 2014 ist er Bürgerrat der Ortsbürgergemeinde St.Gallen. Auf seine Initiative entstand 2011 der Verein TEXTILLAND Ostschweiz. In der Zusammenarbeit von Textilfirmen, Tourismusorganisationen, Hotels und den Kantonen St.Gallen, beide Appenzell und Thurgau werden neue Angebote geschaffen, um die Region als TEXTILLAND erlebbar zu machen. Weiter engagiert sich Rolf Schmitter seit mehr als 15 Jahren im Vorstand der Freunde bildender Kunst. Die Stiftung Weltethos unterstützt er seit 2013 und hat hier seit 2016 die Aufgaben als Finanzchef übernommen.

Oberstrasse 280a
9014 St. Gallen
+41 71 260 18 61
rolf.schmitter@me.com

Carla Schwöbel-Braun

Stiftungsrätin

Carla Schwöbel-Braun, geboren 1942 in Kassel, Nordhessen, ist Unternehmerin. Aufgewachsen ist sie im spannenden und spannungsvollen Umfeld zwischen Landwirtschaft (mütterlicherseits) und dem traditionsreichen Familienunternehmen BBraun Melsungen AG (väterlicherseits) in lutherischer/protestantischer Tradition. Ab 1969 arbeitete Sie als Konferenzdolmetscherin für den Ministerrat EWG in Brüssel. 1973 zog Carla Schwöbel-Braun nach Luzern und gründete gemeinsam mit ihrem Ehemann Eckhard Schwöbel den Produktionsstandort BBraun Medical AG in Escholzmatt LU.
Bis 2012 war Carla Schwöbel Braun in zahlreichen Mandaten aktiv: Alt Mitglied des Verwaltungsrates der BBraun Medical AG, als Vizepräsidentin der ref. Kirchemeinde Lukus in Luzern sowie als Vorstandsmitglied der Kunstgesellschaft Luzern, des Stiftungsrates Trägerstiftung KKL und der Gemeinnützigen Gesellschaft der Stadt Luzern. Carla Schwöbel-Braun lernte 2008 Hans Küng mit seinem Projekt Weltethos persönlich kennen. Seit 2009 ist sie Mitglied des Stiftungsrates Weltethos CH. Ihre Interessen gelten insbesondere den Weltreligionen, der Ethik und Ökumene, der Soziokulturellen Gesellschaftsentwicklung, der Agrarwissenschaft, aber auch der Literatur, bildenden Kunst, Musik und Architektur.

Reckenbühlstrasse 17
6005 Luzern
+41 41 310 66 00
carla.schwoebel@bbraun.com

Dr. Stephan Schlensog

Stiftungsrat

Dr. theol., geboren 1958, studierte kath. Theologie und Indologie in Tübingen. Seit 32 Jahren arbeitet er mit Prof. Dr. Hans Küng zusammen und beschäftigt sich seither umfassend mit den Weltreligionen und mit ethischen Fragen.
Nach einem Forschungsprojekt zu Judentum, Christentum und Islam hat Stephan Schlensog mit Hans Küng das Multimedia-Projekt „Spurensuche” über die großen Weltreligionen realisiert. 2006 hat er eine umfassende Analyse des Hinduismus vorgelegt, der weitere Publikationen folgten.
Dr. Schlensog ist Generalsekretär der Tübinger Stiftung Weltethos und verantwortlich für deren operatives Geschäft. Schwerpunkte seiner inhaltlichen Arbeit sind die interreligiöse Grundlagenforschung, die mediale Umsetzung der Weltethos-Thematik sowie die Weiterentwicklung und Vermittlung der Weltethos-Thematik in Schule, Bildungsarbeit und unterschiedlichste Bereiche der Gesellschaft. Die Stiftung Weltethos Schweiz unterstützt er seit ihrer Gründung mit seiner Erfahrung in Theorie und Praxis.

Waldhäuser Strasse 23
D – 72076 Tübingen
+49 07071 64 04 34
schlensog@weltethos.org

Lic. iur. Hans Ambühl

Stiftungsrat

Hans Ambühl, geboren 1954, hat an der Universität Fribourg Rechtswissenschaften studiert und war als Rechtsanwalt und Notar in Sursee tätig, bevor er 1988 als Departementssekretär des damaligen Erziehungs- und Kulturdepartements des Kantons Luzern berufen wurde. In dieser Funktion betreute er u.a. die Projekte der Hochschulplanung (Gründung und Aufbau der Fachhochschule Zentralschweiz, heute Hochschule Luzern; Ausbau der universitären Hochschule und Planung der heutigen Universität Luzern) sowie verschiedene Vorhaben im Kulturbereich. Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) wählte ihn 1999 zu ihrem Generalsekretär. In seine Amtszeit vom 1. Januar 2000 bis 31. März 2017 fielen die Revision der Bildungsartikel der Bundesverfassung sowie das Zustandekommen verschiedener interkantonaler Vereinbarungen zur Koordination und Harmonisierung des schweizerischen Bildungswesens.
Das theologische und religionswissenschaftliche Werk und Wirken des Surseer Ehrenbürgers Hans Küng verfolgte sein jüngerer Landsmann seit der Gymnasialzeit. Idee und Praxis des Weltethos erscheinen ihm als idealer Zugang, um in der religiös und weltanschaulich pluralistischen Situation der heutigen Gesellschaft die Bereiche Religion und Ethik auch im Rahmen des konfessionsneutralen öffentlichen Bildungsauftrages zu thematisieren. Seit Gründung der Stiftung Weltethos Schweiz gehörte er deren Kuratorium an, seit 2017 ist er Mitglied des Stiftungsrates.

Luzernstrasse 11, 6210 Sursee
+41 41 921 75 15

hans.ambuehl@icloud.com

Michaela Egli

Stiftungsrätin

Michaela Egli, geboren 1987, ist das jüngste Mitglied im Stiftungsrat. Aktuell absolviert sie ihren Master in Philosophie und Kulturanalyse mit den Schwerpunkten Wissenschaftstheorie, Sprachphilosophie und Kulturtheorie an der Universität Zürich. Michaela Egli ist seit 2010 Vereinspräsidentin der studentischen Initiative Weltethos Schweiz und leitet aktuell das Ressort Dialog.
Insbesondere interessiert sie sich für den interkulturellen Dialog als Konfliktlösungstool und die Rolle der Selbstkritik. Ausserdem ist Michaela Egli im Vorstand des Think Tanks reatch (research and technology in Switzerland) für die Kommunikation und die Vermittlung zwischen den Disziplinen zuständig und ist seit 2010 Mitglied der Schweizerischen Studienstiftung.

Aarbergstrasse 95, 2502 Biel
michaela.egli@weltethos.ch

Hans Küng

Ehrenpräsident

Kuratorium

Christine Beerli

Alt Ständerätin und Vizepräsidentin IKRK aus Biel, Kuratoriumsmitglied

Masch. Ing. FH und MBA SG Kurt Haerri

Senior Vicepresident Schindler AG aus Birrwil, Kuratoriumsmitglied

Dr. theol. Erwin Koller

Journalist und Präsident Herbert Haag Stiftung aus Uster, Kuratoriumsmitglied

Dr. iur. Dr. h.c. Giusep Nay

Alt Bundesgerichtspräsident aus Valbella, Kuratoriumsmitglied

Prof. em. Dr. Gilles Petitpierre

Alt Ständerat aus Genf, Kuratoriumsmitglied

Prof. em. Dr. Alois Riklin

Alt Rektor der Universität St.Gallen aus St.Gallen, Kuratoriumsmitglied

Johann Schneider-Ammann

Bundesrat aus Langenthal, Kuratoriumsmitglied

Lic. iur. und MBA SG Anne Schwöbel Storz

Unternehmerin wohnhaft in Barcelona, Kuratoriumsmitglied

Martin Seiz

Unternehmer und Präsident Hamasil Stiftung aus Zürich, Kuratoriumsmitglied

Prof. em. Dr. Willi Stadelmann

Alt Rektor PH Zentralschweiz aus Môtier (Vully), Kuratoriumsmitglied

Dr. chem., Dr. h. c. Josef Studinka

Unternehmer aus Zürich, Kuratoriumsmitglied

Dokumente

Leitbild Stiftung Weltethos Schweiz

Herunterladen

Historie der Stiftung Weltethos Schweiz

Herunterladen